Ergebnis 15.641 bis 15.660 von 16382

Thema: Politik und Geschichte

  1. #15641
    Profi
    Registriert seit
    15.06.2003
    Beiträge
    2.503

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von vogibeule Beitrag anzeigen
    Ungeachtet meiner persönlichen Meinung zu einem Spritpreis von 5€ finde, meinen einige wohl sie könnten Ihre Lebensumstände auf andere projizieren.
    Ja, so war es bisher. Wird Zeit, dass die Umweltschützer an die Reihe kommen.
    ZitierenZitieren     

  2. #15642
    Gesperrt
    Registriert seit
    02.11.2012
    Ort
    Datschibörg
    Beiträge
    370

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von me_first Beitrag anzeigen
    @Andi: Dann solltest Du das vielleicht ein wenig präzisieren. Nachdem Du einmal Hans-Hermann Hoppe erwähnt hast, hätte ich Dich eher bei den Paläolibertären vermutet, die ja staatliche Einflussnahme auf die Wirtschaft kategorisch ablehnen.

    Aber zurück zum Thema:
    Den höchsten Wirkungsgrad (und damit niedrigsten Kraftstoffverbrauch) erreicht der Motor, wenn die benötigte Leistung mit der minimalen Drehzahl erreicht wird. Wenn's noch motorschonend sein soll also knapp über dem "Gezuckel". Die 35% lesen sich ja nicht schlecht, sind aber gerade im Berufsverkehr mit vielen Beschleunigungsvorgängen natürlich utopisch. Beim "durchschnittlichen" Autofahrer liegt der Wirkungsgrad wimre bei 17% (es ist aber möglich, dass die Zahl inzwischen überholt ist).

    Sprit ließe sich sparen, wenn man einfach mal keinen Gang einlegt, wenn möglich (z.B. bergab oder vor einer roten Ampel). Gerade bei niedrigen Geschwindigkeiten wird da viel unnötig verbraucht, um den Motor statt den ca. 800 Umdrehungen Standgas auf 1500-2000 laufen zu lassen, nur damit er nicht bremst.

    Tempo 30 ist auch für Anwohner eine deutliche Entlastung, weil bei "normalen" Autos mit Verbrennungsmotor ab Tempo 30 die Reifen lauter werden als die Motorgeräusche.
    Anarchokapitalismus ist furchtbar in meinen Augen, grade beim Thema Umwelt gäbs in dem System überhaupt kein regulierendes Element für Firmen. Und das um maximalen Gewinn geht, wär das an Umweltschädlichkeit nicht zu überbieten.

    Mit libertär meine ich, der Staat gesteht dem Bürger zu so viel wie möglich eigenverantwortlich zu entscheiden. Und Bürger != Unternehmen.
    Vieles was der Staat von mir verlangt beleidigt meinen Intellekt. Und das mag ich nicht.

    Gang raus beim rollen ist garnicht so gut, wennst den Gang drinlasst gibts sowieso die Schubabschaltung meines Wissens nach.

    An der Grafik sieht man dass zwischen 50 und 70 kmh so der Spritverbrauch um geringsten ist, und bei 30 höher als bei 50. Das wär mal wieder ein klassisches "gut gemeint, trotzdem voll daneben".

    Man muss die Polizei hier schon auffordern (!) mal vor Schulen und Kindergärten zu blitzen, da gabs heuer einen Disput mit einer Blitzerfrau die mich angezeigt hat, weil sie meine freie Meinungsäußerung, dass hier "Bürger abgezockt werden", für Beleidigung hielt. Bin mal gspannt was da rauskommt Die Polizei kann mir ja dann sicher sagen, welchen verkehrssicherheitstechnischen Grund es hatte, 150m vor Ortsausgang zu blitzen...
    Also ich fänds viel schöner wenn sich erst mal jeder an die vorhandenen 30er Zonen halten det.
    ZitierenZitieren     

  3. #15643
    Hockeygott
    Registriert seit
    25.11.2002
    Ort
    Krumbach
    Beiträge
    22.975

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Mal wieder was zur Wahl. Alle Parteien möchten ja etwas bei den Steuern verändern. Hier zu sehen, wie sich das auf die verfügbaren Jahreseinkommen auswirken würde. Links Gering-, rechts Großverdiener. Quellen sind ja auf der Grafik zu sehen. Warum wählt man als Gering- oder Normalverdiener eigentlich FDP? Hab ich glaub ich schonmal gefragt. Interessant auch, daß die konservativen Parteien, die ja gerne denen links der Mitte vorwerfen, mit Geld nicht umgehen zu können, nach dieser Grafik überall nur Geld verteilen und es nirgends wieder holen.

    211348793_10219859854027132_4151272917219823362_n.jpg
    ZitierenZitieren     

  4. #15644
    Gesperrt
    Registriert seit
    02.11.2012
    Ort
    Datschibörg
    Beiträge
    370

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von djrene Beitrag anzeigen
    Mal wieder was zur Wahl. Alle Parteien möchten ja etwas bei den Steuern verändern. Hier zu sehen, wie sich das auf die verfügbaren Jahreseinkommen auswirken würde. Links Gering-, rechts Großverdiener. Quellen sind ja auf der Grafik zu sehen. Warum wählt man als Gering- oder Normalverdiener eigentlich FDP? Hab ich glaub ich schonmal gefragt. Interessant auch, daß die konservativen Parteien, die ja gerne denen links der Mitte vorwerfen, mit Geld nicht umgehen zu können, nach dieser Grafik überall nur Geld verteilen und es nirgends wieder holen.

    211348793_10219859854027132_4151272917219823362_n.jpg
    Die Grafik ist zwar zu pixelig um genau was zu erkennen, schaut jedoch so aus, als ob Grüne und Linke fest davon ausgehen würden, die Gutverdiener und Reichen würden sich tatenlos saftig vom Staat in die Taschen langen lassen.
    Die warten da natürlich nur drauf.
    Deswegen ist auch so viel Vermögen in steuerfreien Stiftungen gebunden, und zur Not kann man D immernoch verlassen.

    Und wenn die Gesetze so schnell kommen, dass man gerade immer noch in der Sriftungsgründung steckt oder sich die Anerkennung der Gemeinnützigkeit hinzieht, kann man immer noch ein paar Milliönchen in die Blockchain fließen lassen und keine Sau weiß wer hinter der Walletadresse steckt.

    Die Ausgabenseite wird komischerweise nie von irgendner Partei betrachtet.
    Da sind wir sehr sparsam, wir geben ja nur 35% vom Bruttoinlandsprodukt (!) für Sozialausgaben aus mittlerweile.

    Hauptsache die Bürger noch mehr schröpfen, klar.
    Für diesen (!) Staat zahlt man immerhin sehr gerne
    ZitierenZitieren     

  5. #15645
    Stammspieler
    Registriert seit
    31.08.2004
    Beiträge
    2.236

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Andi Beitrag anzeigen
    Die Grafik ist zwar zu pixelig um genau was zu erkennen, schaut jedoch so aus, als ob Grüne und Linke fest davon ausgehen würden, die Gutverdiener und Reichen würden sich tatenlos saftig vom Staat in die Taschen langen lassen.
    Die warten da natürlich nur drauf.
    Deswegen ist auch so viel Vermögen in steuerfreien Stiftungen gebunden, und zur Not kann man D immernoch verlassen.

    Und wenn die Gesetze so schnell kommen, dass man gerade immer noch in der Sriftungsgründung steckt oder sich die Anerkennung der Gemeinnützigkeit hinzieht, kann man immer noch ein paar Milliönchen in die Blockchain fließen lassen und keine Sau weiß wer hinter der Walletadresse steckt.

    Die Ausgabenseite wird komischerweise nie von irgendner Partei betrachtet.
    Da sind wir sehr sparsam, wir geben ja nur 35% vom Bruttoinlandsprodukt (!) für Sozialausgaben aus mittlerweile.

    Hauptsache die Bürger noch mehr schröpfen, klar.
    Für diesen (!) Staat zahlt man immerhin sehr gerne
    35% nicht schlecht !
    Bin mal gespannt wo in Zukunft die Wertschaffung herkommen soll.
    ZitierenZitieren     

  6. #15646
    Hockeygott
    Registriert seit
    23.11.2002
    Beiträge
    22.953

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Hier gibt's soziale Marktwirtschaft. Wenn Euch das nicht passt, dann bewerbt Euch um ne Green Card.
    ZitierenZitieren     

  7. #15647
    All-Star
    Registriert seit
    06.11.2007
    Beiträge
    8.349

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Augsburger Punker Beitrag anzeigen
    Hier gibt's soziale Marktwirtschaft.
    Marktkonforme Demokratie... und mit marktkonform ist nicht der gesamte Markt gemeint (weil der würde ja den kleinen Ottonormalo mit einschließen) nein es ist der Markt, in dem wenige große Teilnehmer alles unter sich aufteilen und sozial darin ist eben, wenn man in diesem System bestmögliche Steuervermeidung betreibt- dafür müssen ja auch die richtigen Leute bezahlt werden

    Nur gut das Freizeitpokerspieler jetzt ordentlich zur Kasse gebeten werden, iwo muss die Kohle ja herkommen.
    Geändert von el_bart0 (08.07.2021 um 18:00 Uhr)
    ZitierenZitieren     

  8. #15648
    Hockeygott
    Registriert seit
    23.11.2002
    Beiträge
    22.953

    Standard AW: Politik und Geschichte

    mir ging's nur um die 35% solidarische Abgaben - die meiner Meinung nach falsch verteilt sind.
    da ich jetzt keine Zeit und keinen Nerv habe über Kappungsgrenzen zu diskutieren lassen wir das.
    ZitierenZitieren     

  9. #15649
    Istari
    Registriert seit
    22.11.2002
    Ort
    Valinor
    Beiträge
    4.946

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Mal eine ernsthafte Frage an alle, die 5 EURO / Liter (oder 4 oder 3,57...) verlangen:

    Wie erklärt Ihr einer alleinstehenden Mama (hat einen festen Job für 20 Stunden / Woche), die um 06.15 Uhr aufsteht, damit Sie Ihr Kind um 07.00 Uhr mit dem Auto in den KiGa fahren kann, dieses dann dort um 07.15 Uhr abgibt, weiter in die Arbeit fährt, am P & R-Parkplatz um 07.45 Uhr parkt und noch 15 Minuten in die Arbeit läuft (da Parkplätze aufgrund von neu geschaffenen Fahrradstreifen in unmittelbarer Umgebung vom Arbeitsplatz weggefallen sind), um dort pünktlich um 08.00 Uhr Ihre Arbeit aufnehmen zu können, regulär dann um 12.00 Uhr Feierabend hat, jedoch jeden Tag bis 14.00 Uhr 2 Überstunden leistet, dann innerhalb von 30 Minuten wieder zum KiGa hetzen (fahren) muss, weil das Kind "nur" bis 14.30 Uhr im KiGa angemeldet ist (finanziell ist eine längere Buchung der KiGa-Zeiten evtl. nicht möglich), dass Ihr 5 EURO / Liter (oder 4 oder 3,57...) für durchaus angemessen haltet?

    Als Anhaltspunkt für die täglich gefahrenen km sagen wir mal von Wohnort zum KiGa ca. 8 km und vom KiGa zum Arbeitsplatz ca. 15 km. Hin- und zurück also ca. 48 km. Täglich, 5 Tage die Woche. Spritverbrauch vom Auto (6 Jahre alt) ca. 6 Liter / 100 km), Tankinhalt 50 Liter. Alle 14 Tage muss die Mama tanken, da ja noch zusätzlich Einkaufsfahrten anstehen (leider hat Sie kein E-Bike o. ä., da finanziell nicht machbar, außerdem war da noch die Sache mit dem Nachwuchs...) und Sie ab- und an auch eine Freundin (oder Ihre Eltern) besucht.

    Könnt Ihr dieser Mama in die Augen schauen und Ihr verständlich erklären, dass Sie anstatt ca. 150 EURO Benzinkosten (50 Liter x ca. 1,50 EURO x 2 mal im Monat) jetzt ca. 500 EURO Benzinkosten zahlen soll (bei 5 EURO / Liter) bzw. 357 EURO (bei 3,57 EURO / Liter), ohne dass diese Euch die Augen auskratzt?

    Und das ist nicht mal ein extremes Beispiel, sondern kommt zig-Millionen mal vor.
    Geändert von Lucky (08.07.2021 um 19:18 Uhr)
    ZitierenZitieren     

  10. #15650
    Gesperrt
    Registriert seit
    02.11.2012
    Ort
    Datschibörg
    Beiträge
    370

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Lucky Beitrag anzeigen
    Mal eine ernsthafte Frage an alle, die 5 EURO / Liter (oder 4 oder 3,57...) verlangen:

    Wie erklärt Ihr einer alleinstehenden Mama (hat einen festen Job für 20 Stunden / Woche), die um 06.15 Uhr aufsteht, damit Sie Ihr Kind um 07.00 Uhr mit dem Auto in den KiGa fahren kann, dieses dann dort um 07.15 Uhr abgibt, weiter in die Arbeit fährt, am P & R-Parkplatz um 07.45 Uhr parkt und noch 15 Minuten in die Arbeit läuft (da Parkplätze aufgrund von neu geschaffenen Fahrradstreifen in unmittelbarer Umgebung vom Arbeitsplatz weggefallen sind), um dort pünktlich um 08.00 Uhr Ihre Arbeit aufnehmen zu können, regulär dann um 12.00 Uhr Feierabend hat, jedoch jeden Tag bis 14.00 Uhr 2 Überstunden leistet, dann innerhalb von 30 Minuten wieder zum KiGa hetzen (fahren) muss, weil das Kind "nur" bis 14.30 Uhr im KiGa angemeldet ist (finanziell ist eine längere Buchung der KiGa-Zeiten evtl. nicht möglich), dass Ihr 5 EURO / Liter (oder 4 oder 3,57...) für durchaus angemessen haltet?

    Als Anhaltspunkt für die täglich gefahrenen km sagen wir mal von Wohnort zum KiGa ca. 8 km und vom KiGa zum Arbeitsplatz ca. 15 km. Hin- und zurück also ca. 48 km. Täglich, 5 Tage die Woche. Spritverbrauch vom Auto (6 Jahre alt) ca. 6 Liter / 100 km), Tankinhalt 50 Liter. Alle 14 Tage muss die Mama tanken, da ja noch zusätzlich Einkaufsfahrten anstehen (leider hat Sie kein E-Bike o. ä., da finanziell nicht machbar, außerdem war da noch die Sache mit dem Nachwuchs...) und Sie ab- und an auch eine Freundin (oder Ihre Eltern) besucht.

    Könnt Ihr dieser Mama in die Augen schauen und Ihr verständlich erklären, dass Sie anstatt ca. 150 EURO Benzinkosten (50 Liter x ca. 1,50 EURO x 2 mal im Monat) jetzt ca. 500 EURO Benzinkosten zahlen soll (bei 5 EURO / Liter) bzw. 357 EURO (bei 3,57 EURO / Liter), ohne dass diese Euch die Augen auskratzt?

    Und das ist nicht mal ein extremes Beispiel, sondern kommt zig-Millionen mal vor.
    Altmodischer Bedenkenträger.
    Die Mama soll sich einfach ein neues E Auto kaufen und gut is.
    Und Ladeinfrastruktur halt noch in Garage/Stellplatz. Kost auch nur so 6k oder so.


    Ist das jetzt eigentlich der Wahlkampf? Die anderen sehen zu wie sich Baerbock immer weiter blamiert oder kommt von der SPD auch mal was?
    Immer-weiter-so-Armin vom Karnevalsverein kann nach den erschreckenden zurückliegenden 16 Jahren unsrer werten Vorsitzenden ja auch keine Option sein.

    ZitierenZitieren     

  11. #15651
    Hockeygott
    Registriert seit
    23.11.2002
    Beiträge
    22.953

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Ein Kindergarten acht km von zuhause und 15 von der Arbeitsstelle ist äußerst unwahrscheinlich. Wer sucht sich sowas aus?

    Ähnlich absurd, allerdings ein realer Fall: Wohnort Wertingen, Arbeit von 6 bis 11 in Friedberg - die Dame hat da nur gearbeitet, um sich das Auto leisten zu können, das sie nur brauchte um in die Arbeit zu kommen.
    ZitierenZitieren     

  12. #15652
    Gesperrt
    Registriert seit
    02.11.2012
    Ort
    Datschibörg
    Beiträge
    370

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Augsburger Punker Beitrag anzeigen
    Ein Kindergarten acht km von zuhause und 15 von der Arbeitsstelle ist äußerst unwahrscheinlich. Wer sucht sich sowas aus?

    Ähnlich absurd, allerdings ein realer Fall: Wohnort Wertingen, Arbeit von 6 bis 11 in Friedberg - die Dame hat da nur gearbeitet, um sich das Auto leisten zu können, das sie nur brauchte um in die Arbeit zu kommen.
    Garnicht so unwahrscheinlich wenn man aufgrund Platzmangel den Kindergarten nehmen MUSS.

    Ich kenn eine Familie die muss eins der drei Kinder jeden Tag von Mering nach Steindorf in Kindergarten fahren.
    Gut, beides Ärzte, sollt ein E Auto auch drin sein zur Not
    ZitierenZitieren     

  13. #15653
    Istari
    Registriert seit
    22.11.2002
    Ort
    Valinor
    Beiträge
    4.946

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Interessant. Absurd, unrealistisch, unreal. OK, prima. Mühlhausen - Haunswies - Friedberg - Haunswies - Mühlhausen. Täglicher Weg meiner Frau. Aber absurd und unrealistisch. Danke für die Antwort. Das war's jetzt tatsächlich für mich mit dieser Diskussion, sorry.
    ZitierenZitieren     

  14. #15654
    Istari
    Registriert seit
    22.11.2002
    Ort
    Valinor
    Beiträge
    4.946

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Andi Beitrag anzeigen
    Garnicht so unwahrscheinlich wenn man aufgrund Platzmangel den Kindergarten nehmen MUSS.

    Ich kenn eine Familie die muss eins der drei Kinder jeden Tag von Mering nach Steindorf in Kindergarten fahren.
    Gut, beides Ärzte, sollt ein E Auto auch drin sein zur Not
    Bei uns ist in Haunswies auch ein körperlich behindertes Kind, dass aus Mering (oder Kissing) kommt, da es dort unten keinen Platz bekommen hat. Wahrscheinlich macht es dessen Eltern aber nur unglaublich viel Spaß, jeden Tag diese Strecke auf sich zu nehmen.
    ZitierenZitieren     

  15. #15655
    Gesperrt
    Registriert seit
    02.11.2012
    Ort
    Datschibörg
    Beiträge
    370

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Lucky Beitrag anzeigen
    Bei uns ist in Haunswies auch ein körperlich behindertes Kind, dass aus Mering (oder Kissing) kommt, da es dort unten keinen Platz bekommen hat. Wahrscheinlich macht es dessen Eltern aber nur unglaublich viel Spaß, jeden Tag diese Strecke auf sich zu nehmen.
    Na logo!
    Und noch mehr Spaß machts dann, auch novh als Klimaschädiger zu gelten.

    Dass es zu einer Transformation weg vom Alten kommen muss, ist unausweichlich.
    Da fallen mir aber ganz viele derjenigen unter den Tisch, die die Geldrausschmeißorgien der Politik erst finanzieren.

    Und die Transformation soll bis 2030 noch richtig anziehen. Das Weltwirtschaftsforum will 2030 in einer Vollservice(!) Wirtschaft sein. Also alles was durch hast nur geleased. By 2030 you will own nothing and be happy. Prost Mahlzeit. Wird ein intressantes Jahrzehnt für die, die jetzt schon grad über die Runden kommen.
    ZitierenZitieren     

  16. #15656
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.04.2021
    Beiträge
    45

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Lucky Beitrag anzeigen
    Mal eine ernsthafte Frage an alle, die 5 EURO / Liter (oder 4 oder 3,57...) verlangen:

    Wie erklärt Ihr einer alleinstehenden Mama (hat einen festen Job für 20 Stunden / Woche), die um 06.15 Uhr aufsteht, damit Sie Ihr Kind um 07.00 Uhr mit dem Auto in den KiGa fahren kann, dieses dann dort um 07.15 Uhr abgibt, weiter in die Arbeit fährt, am P & R-Parkplatz um 07.45 Uhr parkt und noch 15 Minuten in die Arbeit läuft (da Parkplätze aufgrund von neu geschaffenen Fahrradstreifen in unmittelbarer Umgebung vom Arbeitsplatz weggefallen sind), um dort pünktlich um 08.00 Uhr Ihre Arbeit aufnehmen zu können, regulär dann um 12.00 Uhr Feierabend hat, jedoch jeden Tag bis 14.00 Uhr 2 Überstunden leistet, dann innerhalb von 30 Minuten wieder zum KiGa hetzen (fahren) muss, weil das Kind "nur" bis 14.30 Uhr im KiGa angemeldet ist (finanziell ist eine längere Buchung der KiGa-Zeiten evtl. nicht möglich), dass Ihr 5 EURO / Liter (oder 4 oder 3,57...) für durchaus angemessen haltet?

    Als Anhaltspunkt für die täglich gefahrenen km sagen wir mal von Wohnort zum KiGa ca. 8 km und vom KiGa zum Arbeitsplatz ca. 15 km. Hin- und zurück also ca. 48 km. Täglich, 5 Tage die Woche. Spritverbrauch vom Auto (6 Jahre alt) ca. 6 Liter / 100 km), Tankinhalt 50 Liter. Alle 14 Tage muss die Mama tanken, da ja noch zusätzlich Einkaufsfahrten anstehen (leider hat Sie kein E-Bike o. ä., da finanziell nicht machbar, außerdem war da noch die Sache mit dem Nachwuchs...) und Sie ab- und an auch eine Freundin (oder Ihre Eltern) besucht.

    Könnt Ihr dieser Mama in die Augen schauen und Ihr verständlich erklären, dass Sie anstatt ca. 150 EURO Benzinkosten (50 Liter x ca. 1,50 EURO x 2 mal im Monat) jetzt ca. 500 EURO Benzinkosten zahlen soll (bei 5 EURO / Liter) bzw. 357 EURO (bei 3,57 EURO / Liter), ohne dass diese Euch die Augen auskratzt?

    Und das ist nicht mal ein extremes Beispiel, sondern kommt zig-Millionen mal vor.
    Naja, da muss man jetzt aber auch mal langsamer reiten. Zig Millionen Mal. Wir hatten 2019 1,4Mio alleinerziehende Mütter. Und von denen sind sicher nicht alle in dieser Situation. Jeder einzelne Fall ist schwer und es gibt davon mehr als genug, aber so etwas jetzt als Pauschalbeispiel anzuführen und dermaßen bei den Zahlen übertreiben......
    Nebenbei bin ich auch der Meinung, das schon jeder auch ein Stück Eigenverantwortung für sein Leben trägt. Und nicht alle der 1,4mio sind jetzt Schicksalsschläge oder verlassene Partner. Man darf beim Nachwuchs durchaus auch behutsamer planen, wenn man nicht gut situiert im Leben steht. Ich weiss, da mache ich mir jetzt keine Freunde mit so einer Aussage. Aber. Ein Grosteil der 1,4mio haben durchaus unterhaltszahlende Väter und der Staat unterstützt dann auch noch. Nicht das ich das denen nicht gönne. Aber von diese 1,4 mio sind beileibe nicht alle am Existenzminum. Meine ehemalige Hno-Ärztin gehört da bspw. Auch dazu. Und die dürfte da kein grosses Problem haben, finanziell.
    Wir sind also von zig Millionen Notfällen schon einiges entfernt. Für diejenigen, die es dennoch sind, gilt selbstredend, das die nicht alleingelassen werden dürfen und man das vorher geregelt haben muss, wie man die unterstützen kann.

    Ich bin kein Befürworter des 5Eurosprits. Hier geht es mir nur um dieses als Totschlagargument herhaltendes "Alleinerziehend". Damit wird man denen, die da wirklich knapp bemessen sind, in keinster Weise dienen. Die werden sowieso Unterstützung beim Transformationsprozess brauchen, wie auch viele andere, Behinderte, usw.
    Aber sie sollten nicht auch noch herhalten müssen für etwas, das Andere nicht wollen. Die meisten Alleinerziehenden im Notstand die ich kenne, haben bspw. Nicht mal ein Auto. Die haben noch ganz andere Sorgen.
    ZitierenZitieren     

  17. #15657
    Profi
    Registriert seit
    15.06.2003
    Beiträge
    2.503

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Lucky Beitrag anzeigen
    Bei uns ist in Haunswies auch ein körperlich behindertes Kind, dass aus Mering (oder Kissing) kommt, da es dort unten keinen Platz bekommen hat. Wahrscheinlich macht es dessen Eltern aber nur unglaublich viel Spaß, jeden Tag diese Strecke auf sich zu nehmen.
    Ok, wir hatten jetzt die Ausbeutung der sozial Schwachen, die Ungleichbehandlung von Frauen und behinderte Kinder. Es fehlt noch Rassismus und..., ähh Senioren? Und alles jeweils natürlich zig-Millionen mal.

    Ehrlich, du machst dich langsam lächerlich. Als ob eine politische Entscheidung jemals in diesem Maß von heute auf morgen gekommen ist und eben genau die sozial Schwachen nicht berücksichtig hat. Dafür ist Politik da, um zu steuern... mit Steuern und entsprechenden Freibeträgen. Wer das bisher eher schlecht gemacht hat waren die C-Parteien und die gelben Spaßvögel. Aber das kann man ja jetzt ändern.

    Versuch dich mal mit 2,- € in 2022 anzufreunden. Ich glaube das ist realistisch. Affing hat übrigens einen hervorragenden Edeka und Metzger, Mühlhausen nen Netto, usw.. Ich habe da selber mal gewohnt und bin sogar Bus gefahren
    ZitierenZitieren     

  18. #15658
    Stammspieler
    Registriert seit
    31.08.2004
    Beiträge
    2.236

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Würde nicht mal die alleinstehende Mama nehmen, reichen ja auch Geringverdiener und ihre Familien.
    Bei denen die Miete auch schon auf dem Dorf mit 10€ auf den qm monatlich zu Buche schlägt. (Kaltmiete)
    ZitierenZitieren     

  19. #15659
    Gesperrt
    Registriert seit
    02.11.2012
    Ort
    Datschibörg
    Beiträge
    370

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Und was genau ist an "mehr zahlen" jetzt gleich nochmal klimafreundlich?

    Seit wann haben Steuern "Lenkungswirkung"? Und keine Abzockwirkung.

    Ist mir offenbar entgangen.
    ZitierenZitieren     

  20. #15660
    Profi
    Registriert seit
    15.06.2003
    Beiträge
    2.503

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Andi Beitrag anzeigen
    Und was genau ist an "mehr zahlen" jetzt gleich nochmal klimafreundlich?

    Seit wann haben Steuern "Lenkungswirkung"? Und keine Abzockwirkung.

    Ist mir offenbar entgangen.
    Es ist echt wie in der Unterstufe... Steuern oder Beiträge sind ein Mittel von vielen. Aufklärung und Transparenz sind weitere. Wem die Einsicht fehlt wird auch bei 5,- € Spritpreis weiterhin seinen Motor laufen lassen um den Innenraum zu kühlen.

    Nimm die Tabaksteuer...
    ZitierenZitieren     

Ähnliche Themen

  1. Politik- und wirtschaftswissenschaftliche Typenlehre
    Von Stevie Y im Forum Off-Topic... & Suche und Biete...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.06.2017, 07:03
  2. politik leicht gemacht
    Von klause im Forum Off-Topic... & Suche und Biete...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.06.2005, 18:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, um somit die Website zu finanzieren. Dazu geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung und Analysen weiter. Details ansehen