Ergebnis 11.061 bis 11.080 von 11090

Thema: Politik und Geschichte

  1. #11061
    Hockeygott
    Registriert seit
    23.11.2002
    Beiträge
    20.735

    Standard AW: Politik und Geschichte

    ZitierenZitieren     

  2. #11062
    Ausnahmekönner
    Registriert seit
    24.11.2002
    Beiträge
    7.175

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Ich frage mich wie man sich anhand dieses Abstimmungsergebnis noch für ein Foto mit dem Lack hergeben kann.

    Warum Bergrettung ja und Seerettung nein, ist ganz klar der Tourist hat ja Geld im Land gelassen.

    https://pbs.twimg.com/media/D_G603VWkAE7eLK.jpg
    ZitierenZitieren     

  3. #11063
    Stammspieler
    Registriert seit
    31.08.2004
    Beiträge
    2.007

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Ich geb dir besser keine Antwort !
    ZitierenZitieren     

  4. #11064
    Ausnahmekönner
    Registriert seit
    24.11.2002
    Beiträge
    7.175

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Auf was, auf die Seenotrettung die von der EU sowieso eingestellt wurde und nur noch von NGOs durchgeführt wird oder der Ablehnung Bergrettern oder FFW Leuten Geld zu bezahlen. Zur Info, in Tirol gibt es nur in Innsbruck eine Berufsfeuerwehr, alle anderen Wehren sind Freiwillige.
    ZitierenZitieren     

  5. #11065
    Hockeygott
    Registriert seit
    25.11.2002
    Ort
    Krumbach
    Beiträge
    20.571

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von DennisMay Beitrag anzeigen
    Auf was, auf die Seenotrettung die von der EU sowieso eingestellt wurde und nur noch von NGOs durchgeführt wird oder der Ablehnung Bergrettern oder FFW Leuten Geld zu bezahlen. Zur Info, in Tirol gibt es nur in Innsbruck eine Berufsfeuerwehr, alle anderen Wehren sind Freiwillige.
    Darauf, warum man Afrikaner absaufen lassen kann, Mitteleuropäer, die zu dumm sind sich vernünftig in den Bergen zu bewegen, aber auf Staatskosten retten muß. Was hattest Du denn gedacht?
    ZitierenZitieren     

  6. #11066
    Stammspieler
    Registriert seit
    15.06.2003
    Beiträge
    2.302

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Ich finde es immer wieder amüsant, wie sich geistige Tiefflieger über mangelnde Intelligenz der FFF-Kids echauffieren.
    ZitierenZitieren     

  7. #11067
    Ausnahmekönner
    Registriert seit
    12.12.2005
    Beiträge
    7.430

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Augsburger Punker Beitrag anzeigen
    Auf die Idee, dass ein Streik während des Urlaubs völlig sinnfrei ist, darauf hat noch niemand hingewiesen.
    Wenn man in den Schulferien nicht streikt bzw demonstriert hinterlässt das genau einen Eindruck.... die machen das nicht wegen der Sache sondern die haben halt keinen Bock auf Schule. Demo statt Schule? Klar bin dabei! Demo statt Ferien? Ne lass mal....
    ZitierenZitieren     

  8. #11068
    Profi
    Registriert seit
    26.03.2005
    Beiträge
    4.046

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Streik ungleich Demo.
    ZitierenZitieren     

  9. #11069
    Ausnahmekönner
    Registriert seit
    12.12.2005
    Beiträge
    7.430

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Urlaub ungleich Ferien.
    ZitierenZitieren     

  10. #11070
    Hockeygott
    Registriert seit
    07.11.2005
    Beiträge
    10.863

    Standard AW: Politik und Geschichte

    umsonst ungleich kostenlos.
    ZitierenZitieren     

  11. #11071
    Ausnahmekönner
    Registriert seit
    09.01.2015
    Beiträge
    6.013

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zittern ungleich Krankheit
    ZitierenZitieren     

  12. #11072
    Hockeygott
    Registriert seit
    23.11.2002
    Beiträge
    20.735

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Es wird übrigens weiterdemonstriert, auch ohne Streik.
    ZitierenZitieren     

  13. #11073
    Ausnahmekönner
    Registriert seit
    06.11.2007
    Beiträge
    5.357

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von vogibeule Beitrag anzeigen
    Von Geiselhaft würde ich nicht sprechen, sondern vielmehr davon das es mir an der letzten Konsequenz mangelt.
    Handy weg, mit dem Fahrrad zur Schule und Fastfoodketten inkl Fertigessen aufhören, keine billig Zelte bei. Aldi kaufen um sie dann auf dem Festivalgelände zurückzulassen.
    Das wäre für mich Konsequenzen.
    Mir brennt hauptsächlich in der Wunde das ich mich Wetten traue das min. 1/3 Drittel nicht weiß wie sich das CO2 in der Umwelt zusammensetzt, die am Fr vor der Schule stehen.
    Für mich ist das bis auf ein paar wenige Ausnahmen nur eine neue Art einer Eventveranstaltung die obendrein Schulfrei bringt.
    Es ist halt gerade In sowie vor einem Jahr ca Vegan zu sein.
    versteh ich dich richtig

    1) Die Personen, welche eh schon weniger als der Durchschnitt verbrauchen, sollen weil sie für mehr effektivere Klimamaßnahmen sind, selbst direkt quasi zurück in die Steinzeit und der Rest macht halt einfach so weiter, bis die Folgekosten zu hoch werden und der Staat effektiv ALLE belangt und ich rede hier nicht allein von einer Steuer.

    2) Und selbst wenn dieses 1/3 Drittel nicht so weit auf dem laufenden ist in Physik/Chemie- so lange man zumind. die wissenschaftlichen Veröffentlichungen lesen und auch nur halbwegs richtig eingeordnet kriegt, müsste dies zumind. ausreichen um auch als "Laie" ein minimales Bild der Situation zu erahnen. Und dieses "minimale" zu erahnende Bild, welches sich mir abzeichnet, geht eher in die Richtung das eben die junge Generation + die ganzen noch kommenden Generationen einen nicht unerheblichen Teil dieser Kosten tragen wird müssen, was es durchaus sehr nachvollziehbar für dich machen müsste, warum das an Schulen passiert. Für mich persönlich ist eher schwer nachvollziehbar wie ein solcher "Hype" in den Schulen ausgelöst werden konnte, eben weil sich viele Schulkinder viel mehr für andere Dinge interessieren als "Politik" oder "Klimawandel/Klimaschutz". Was ich aber überhaupt nicht verstehe, wie du hier ernsthaft mit so nem Posting um die Ecke kommen willst und dies noch halbwegs glaubwürdig verkaufen willst?
    Nicht böse gemeint, dir geht es scheinbar ums Prinzip? In dem Fall solltest du vllt. anfangen die Priorität anders zu verteilen und nicht die Kritiker/Demonstranten zu kritisieren, sondern die Politik selbst, welche es sich seit Dekaden gemütlich gemacht zu haben scheint und überspitzt ausgedrückt mal wieder einen tritt in den Hintern benötigen.

    3) Da die Politik (Die Union hätte es vermutlich lieber ganz anders und würde das Thema sicher gern so lange wie möglich unter den Tisch kehren!) ernsthaft glaubt (JA VIELEN LIEBEN DANK GRÜNE; so kann man sich täuschen- also ich selbst- der naive USER"!) eine Steuer wird das Problem lösen, ist es umso wichtiger dagegen so gut es geht mobil zu machen und sei es nur die Stimme zu erheben und aufmerksam zu machen!

    4) Mit "In" sein /Vegan hat das so viel zu tun wie die Pinguine mit echten Vögeln, wobei eine Umstellung der Lebensmittelproduktion zum Thema natürlich ebenso seine Rolle spielt/spielen wird müssen!

    5) Es ist schon klasse zu sehen wie Jahr für Jahr global die Rüstungsausgaben/Exporte steigen aber geht es um wirklich essentielle Dinge wie Klimaschutz, da reagieren die führenden Nationen natürlich erst einmal zögerlich- weil genau- im Gegensatz zur unvorstellbaren Überproduktion von Waffen auf diesem Planeten, lässt sich mit Klimaschutz effektiv halt nicht so einfach Geld verdienen! Da krieg ich fast schon einen Hals, was da an Geld für ne pseudo "Sicherheit ist ein super super Grundgesetz" Doktrin ausgegeben wird, aber Klima/Atommüll ect. ect. ect. ist nicht einmal sekundär auf der Agenda scheinbar. Schade das die Kindergärten nicht auch demonstrieren
    Geändert von el_bart0 (12.07.2019 um 21:21 Uhr)
    ZitierenZitieren     

  14. #11074
    Ausnahmekönner
    Registriert seit
    12.12.2005
    Beiträge
    7.430

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Und genau wegen all diesem Verhalten seh ich den Zug als schon abgefahren... is für mich so als wenn man mit 96 aufhört zu rauchen weil das ja ungesund ist. ^^
    ZitierenZitieren     

  15. #11075
    Ausnahmekönner
    Registriert seit
    06.11.2007
    Beiträge
    5.357

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Gut ich bin selber Raucher und ja ich seh wie schwach das Fleisch ist, vernünftig zu handeln aber ich bin eben auch nicht in der Position, die Verantwortung für die Gesellschaft trägt und schade der Gesellschaft nur minimal mit Passiv-Rauch und den Rauch den ich tagtäglich ausatme, der ist vermutlich im freien nicht einmal einen Bruchteil so schädlich wie wenn du an ner viel befahrenen Straße stehst und dir die LKWs und Co ihren Dreck in die Lunge pusten!
    Sterbe ich am Ende aufgrund meiner negativen Angewohnheit Raucher zu sein, sterbe nur ich und sollte ich wirklich für Passiv-Rauch-Geschädigte direkt mitverantwortlich sein, trägt auch hier der Staat die größere Verantwortung, da er es ja auch ermöglicht das ich mir Tabak kaufen kann und nicht geringfügig an den Einnahmen partizipiert. Gut kann man sagen kommt am Ende im Gesundheitswesen wieder auf den Ausgabenzettel, nur handelt der Staat halt nicht ganz so vorbildlich. Ganz davon abgesehen, sind die Krebs Erkrankungen (von Nichtrauchern) durch die Vielzahl an schädlichen Emissionen die wir Tag für Tag produzieren exorbitant größer, von daher...


    Ich denke Psychologen hätten sicher mehrere unterschiedliche Ansätze so etwas Gesamt-Gesellschaftlich zu erklären (?) aber am Ende würden vermutlich die Skeptiker der großen Lobbygruppen genug Angriffsfläche finden, um jeglicher Argumentation die eine staatlich geförderte Fehlentwicklung der Gesellschaft stichhaltig begründen könnten, im Keim zu ersticken.


    Im Westen nichts neues, die Erde liegt doch westlich?


    Edit zum Thema staatlich geförderte Fehlentwicklung der Gesellschaft: Schon klar das dieses Thema "Klimawandel" keine Nation allein global lösen kann und radikale Maßnahmen im eigenen Land, sofern die anderen Wirtschaftsnationen nicht ausreichend mitziehen, natürlich zu Problemen der eigenen Wirtschaft führen kann. Sofern man sich den internationalen Konsens so ansieht bzw. eben keine wirklichen Konsens findet außer das eben alle weiter so lange wie möglich, so viel Geld wie möglich erwirtschaften wollen und massig AKWs + Kohlekraftwerke im Bau sind- so frage ich mich schon, wie man a) iwann wirklich einen echten Konsens auf alle Industrienationen finden will und b) wie lange das dauern soll?


    Sofern ich das richtig gelesen habe, haben die Wissenschaftler auf der Weltklimakonferenz eine klar Botschaft gesendet oder zumind. es versucht die Botschaft zu senden, auch wenn sie scheinbar nicht wirklich überall ankam.
    Die Politik hat (wie gesagt sofern ich das im Kontext richtig verstanden habe) jedoch versucht den Wissenschaftlern die Verantwortung für Lösungen der Problematik in "Schuhe" zu schieben. Also quasi die Frage gestellt, was kann man tun? Und ich meine hier liegt das Problem der unterschiedlichsten Interessensgrundlagen der Nationen selbst. Wir wissen, wir müssen massiv unsere Schadstoff-Emissionen senken, bestenfalls komplett ohne auskommen. Gleichzeitig hängt da aber natürlich der gesamte Wohlstand dran, also sprich unsere Schadstoff-Emissionen global haben für einen sehr großen Teil des Wohlstandes gesorgt, welchen logisch keiner so einfach aufgeben will und dieses Problem soll nun die Wissenschaft lösen und bis dahin eine Steuer? WTF! Das zwischen allen Beteiligten natürlich ein größerer Austausch stattgefunden hat, als ich ihn hier jetzt versuche überspielt widergeben zu wollen, ist klar. Man ist sich scheinbar einig, sich nicht einig zu sein bzw. einig das ein Verzicht auf Wohlstand bzw. Einschränkungen in der Fortbewegung ect. ect. ect. nicht in Frage kommen, obwohl wir faktisch etwas tun müssen und zwar EINSPAREN EINSPAREN EINSPAREN!


    So wenn ich jetzt etwas zu einer Steuer lese, die angeblich keinem etwas nimmt (haha guter Witz, selten so gut gelacht- arbeitet Burnz jetzt bei den Grünen?) aber helfen soll effektiv einsparen zu können, sofern den Zaubertrick einer durchschaut hat bitte eine PN Ich frag mich halt wirklich wie man so effektiv wirklich ans Ziel kommt aber was schreibe ich, wir sitzen noch auf der Bank bei Bier und Wurst und noch gar nicht bereit auf die Knie zu gehen für den Start. Es wird kommen wie es immer kommt, die breite Mittelschicht und besonders sozial Schwache werden diese Scheisse hauptsächlich bezahlen und für diejenigen die halt über Generationen am meisten partizipierten (ich muss das einfach immer und immer wieder an unseren Atomausstieg denken- allerdings bin ich gar nicht im Witze Thread!) die wird dieses Spiel halt effektiv nicht einmal kratzen...


    Ich verstehe das unser Wirtschaftssystem komplex ist und nationale radikale Eingriffe zu einer gewissen Instabilität führen können, besonders wenn international der Rest weiter voll auf Kohle und AKWs setzt (wobei bei der Atomkraft ja vorwiegend die Endlangerproblematik und nicht die Emissionen das Problem darstellen) aber das Problem ist ja sehr viel größer als nur die Stromversorgung mit auf die Agenda setzen zu müssen. Primär muss das natürlich (INTERNATIONAL) das erste Ziel sein, hier auf ein gesundes Maß zu kommen aber so wie es aussieht ist selbst dieses Ziel nicht erreichbar. Was schließen wir daraus eben weiter so? WTF! Nicht das Hartz4 und so viele Begleiterscheinungen in unserer Gesellschaft nicht schon genug Spaltung produziert hätten, nein wir stehen erst am Anfang (Ironie Off)


    Wie habe ich vorhin gelesen (keine Gewähr für die Richtigkeit der Angabe, dürfte aber definitiv hinkommen) 1000 Menschen auf der Welt haben so viel Vermögen in ihrem Privatbesitz wie ca die Hälfte der Menschheit- Zahl steigend. Ganz ernsthaft? Nicht das ich neidisch wäre- weil ich dieses Argument so oft lesen dürfte- aber dieses Kapital hat mit am meisten an der Problematik partizipiert, also sprich konnte eben die Gegebenheiten in Bares umwandeln und auch deswegen ist es da im Prinzip nicht mit ein paar wenigen Spenden Veranstaltungen bzw. gutem Willen getan, die stehen genauso wie die Politik in der Verantwortung die Problematik so gut wie möglich sozialverträglich zu gestalten! Wie hoch ist wohl der % der 1000, die hier wirklich Gutes im Sinn für alle haben? Nicht das alle von den Super Reichen gleich mies unterwegs sind, was die Geschäftswelt angeht- mies ist der falsche Ausdruck, skrupelos trifft es besser- aber da die Politik ja jährlich mit durchaus ein paar der Herschaften bei den Bilderbergern am Tisch sitzt bzw. sich zu Konferenzen trifft und die Problematik nicht erst seit kurzer Zeit auf dem Tisch liegt, stell ich mir schon auch die Frage ob es hier bei diesen Treffen in erster Linie um einen "Machterhalt"- Erhalt von Vermögen geht, oder ob unsere Politiker hier durchaus auch Breitsseite zeigen?


    Ich schreib schon wieder Zeilen über Zeilen und nein die Pauschallösung hab ich natürlich ebenso wenig aber bei all dem was ich nur am Rande aus der Politik mitbekomme, ist das aktuell schon eher ein Teil des Problems, als Teil der Lösung.
    Da natürlich noch so super Partein wie die AFD dieses Szenario sich zu Nutzen macht, könnte man sagen der Eiersalat ist nicht mehr gut, man sollte lieber verzichten. Nur leider kann man ohne Nahrung nicht überleben und der Eiersalat (steht jetzt einfach mal für die Politik im allgemeinen und nicht für AFD!) ist scheinbar wirklich das einzig essbare was da ist.


    Ja ich hab schon paar Bier drin und bin bei meinem "Lieblingsthema" erneut kleben geblieben und meine Ansichten sind wie sie sind. Würde vermutlich anders aussehen, sofern ich selbst erfolgreicher Unternehmer wäre und ganz andere Probleme als den Klimawandel hätte? Keine Ahnung. Eins kann ich aber sicher sagen, was da an Innen und Außenpolitik passiert, ist selten meins. Wenn ich mal ne Debatte im Bundestag verfolge, brauch ich n Eimer für das Erbrochene. Sofern wirklich mal ein Lichtblick Beitrag kommt (was selten der Fall war sofern ich mal auf Pheonix reingeschaut hab) ist das ja halt leider die Minderheit und meist Opposition und was die im globalen Zahnrad der Politik insgesamt an Einfluss haben ist halt leider viel zu gering, um wirklich was bewirken zu können. Ach was selbst unsere Regierung (auch wenn ich wie gesagt eher bei der Opposition bin) kann da international wenig ausrichten, sofern man sich China und die USA ansieht in welche Richtung wir als Menschheit marschieren. Gut deswegen ja eig. ein EU Paralment aber gefühlt zerfleischen die sich doch auch nur wo es geht, Flüchtlinge hier, Flüchtlinge da- Rechtspopulisten auf dem Vormarsch- oh weih und das wo der Klimawandel eigentlich Primär auf der Agenda stehen sollte.


    Saku stimmt schon, da bleibt ja nix anderes als weiter rauchen und saufen, viel Hoffnung machen die einem nicht


    In diesem Sinne freue ich mich auf die DEL Saison, endlich wieder mehr Eishokey und dafür weniger Politik für mich!
    ZitierenZitieren     

  16. #11076
    Ausnahmekönner
    Registriert seit
    06.11.2007
    Beiträge
    5.357

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von DennisMay Beitrag anzeigen
    Ich frage mich wie man sich anhand dieses Abstimmungsergebnis noch für ein Foto mit dem Lack hergeben kann.

    Warum Bergrettung ja und Seerettung nein, ist ganz klar der Tourist hat ja Geld im Land gelassen.

    https://pbs.twimg.com/media/D_G603VWkAE7eLK.jpg

    Wie kann so etwas wie das Grundwasser überhaupt zur Debatte stehen? Allmachtsphantasien des Staates? Nicht auf die Alpenrepublik bezogen, sondern wenn ich mir unsere /n Innenminister und Gefolgschaft ansehe, scheinen grundlegende Dinge scheinbar nicht mehr allgemein grundlegend zu sein, bei uns und teils halt auch bei unseren Nachbarn? Lohnfortzahlung für Katastrophenhelfer... was geht den ab? Wohin entwickelt sich die Politik allgemein noch? Was kommt als nächstes, die Privatisierung der Feuerwehr?
    ZitierenZitieren     

  17. #11077
    Hockeygott
    Registriert seit
    23.11.2002
    Beiträge
    20.735

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Da musst nicht lang zurück und nicht weit weg gehen: Die Stadt Augsburg wollte ihr Trinkwasser privatisieren, gerade die, die jetzt das Weltkulturerbe feiern waren da vorn dran.

    Und dann gibt's ja noch Nestlé...
    ZitierenZitieren     

  18. #11078
    Stammspieler
    Registriert seit
    31.08.2004
    Beiträge
    2.007

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Augsburger Punker Beitrag anzeigen
    Da musst nicht lang zurück und nicht weit weg gehen: Die Stadt Augsburg wollte ihr Trinkwasser privatisieren, gerade die, die jetzt das Weltkulturerbe feiern waren da vorn dran.

    Und dann gibt's ja noch Nestlé...
    Gibt doch genug die den Scheiß kaufen.
    Wenn man mal so in die Runde schaut und fragt gibts immer jemand der diesem Konzern das zeug abkauft.

    Zu meinen Freunden von F4F wer Wasser predigt sollte halt auch keinen Wein trinken.
    Und das Argument die die am wenigsten verbrauchen das zieht mal garnicht, denn wenn ich so argumentieren würde, könnte ich sagen das Die Vorstellung, dass man mit einer weiteren Reduktion der deutschen CO2–Emissionen eine Beeinflussung des Weltklimas erwirken kann, ist angesichts dieser Größenverhältnisse ziemlich abwegig.
    ZitierenZitieren     

  19. #11079
    Ausnahmekönner
    Registriert seit
    06.11.2007
    Beiträge
    5.357

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von vogibeule Beitrag anzeigen

    Zu meinen Freunden von F4F wer Wasser predigt sollte halt auch keinen Wein trinken.
    Und das Argument die die am wenigsten verbrauchen das zieht mal garnicht, denn wenn ich so argumentieren würde, könnte ich sagen das Die Vorstellung, dass man mit einer weiteren Reduktion der deutschen CO2–Emissionen eine Beeinflussung des Weltklimas erwirken kann, ist angesichts dieser Größenverhältnisse ziemlich abwegig.

    Also lassen wir alles wie es ist, bauen weitere Kohle und Atomkraftwerke und passen uns den führenden Industrienationen rund um die USA und China an? Klingt clever, spart Zeit, spart nerven und die Politik könnte sich wieder unwichtigen Dingen wie dem Papamonat zuwenden- wie bei unseren Nachbarn zum Beispiel. Ja warum nicht? Iwann ist die Sonne eh am Ende und für diesen Planeten ist spätestens zu dem Zeitpunkt Schicht im Schacht. Ach was schreib ich eig. der Mensch ist einfach grundsätzlich eher narzisstisch veranlagt und daher sind deine Zeilen iwo auch wenig verwunderlich... absolut Teil des Problems und das es für die Umweltproblematik so gar keine Lösungsansätze geben würde, ist halt so überhaupt nicht der Wahrheit entsprechend und die angestrebte Steuerlösung ist was das Thema Lösungsansätze angeht eher ein schlechter Witz!
    Geändert von el_bart0 (13.07.2019 um 19:19 Uhr)
    ZitierenZitieren     

  20. #11080
    Ausnahmekönner
    Registriert seit
    06.11.2007
    Beiträge
    5.357

    Standard AW: Politik und Geschichte

    2013 legte der österreichische Psychiater und Gerichtsgutachter Reinhard Haller ein Buch mit dem Titel die „Narzissmus-Falle“ vor, worin er den Narzissmus ebenfalls als ein Phänomen mit soziokultureller, nicht nur individualpsychologischer Tragweite darstellt. Der Autor bescheinigt den heutigen Führungseliten in Wirtschaft und Gesellschaft, die gleichen Charakterstrukturen aufzuweisen, die er in seiner Praxis als Gerichtsgutachter auch an Schwerverbrechern feststellen könne. Haller fordert eine Rückkehr zu altruistischen Werten.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Narzis...d_Gesellschaft
    Geändert von el_bart0 (13.07.2019 um 19:41 Uhr)
    ZitierenZitieren     

Ähnliche Themen

  1. Politik- und wirtschaftswissenschaftliche Typenlehre
    Von Stevie Y im Forum Off-Topic... & Suche und Biete...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.06.2017, 07:03
  2. politik leicht gemacht
    Von klause im Forum Off-Topic... & Suche und Biete...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.06.2005, 18:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, um somit die Website zu finanzieren. Dazu geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung und Analysen weiter. Details ansehen