Ergebnis 8.861 bis 8.880 von 9050

Thema: Politik und Geschichte

  1. #8861
    Hockeygott Avatar von Von Krolock
    Registriert seit
    23.11.2002
    Beiträge
    19.022

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von DennisMay Beitrag anzeigen
    Die EU soll mal schön die Finger von der Sommerzeit lassen, die Normalzeit im Sommer bringt doch keinem was. Wer will es Ende Juli schon um 20.00 Uhr dunkel haben?
    Wer wegen der einen Stunde über einen Jet lag klagt, der dürfte auch nicht für ein paar Tage nach Ägypten, Türkei oder UK etc.
    Mit der Meinung bist du aber ein sehr einsamer Streiter und hättest höchstens mich an deiner Seite. Für die Mehrheit ist die Sommerzeit bzw. der Wechsel die Pest
    ZitierenZitieren     

  2. #8862
    Ausnahmekönner Avatar von DennisMay
    Registriert seit
    24.11.2002
    Beiträge
    6.410

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Bin ich oft wie du weißt.
    Ich garantiere dir das die meisten das gar nicht überreißen und spätestens nach einer möglichen Rückstellung unglücklich sind. Wer um 20.00 Uhr Dienstschluß hat verlebt dann praktisch das ganze Jahr außer am WE den Feierabend in Dunkelheit.


    Geh auf Reisen vor dem Sterben, denn sonst reisen deine Erben.
    ZitierenZitieren     

  3. #8863
    Hockeygott Avatar von djrene
    Registriert seit
    25.11.2002
    Ort
    Krumbach
    Beiträge
    19.242

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von DennisMay Beitrag anzeigen
    Bin ich oft wie du weißt.
    Ich garantiere dir das die meisten das gar nicht überreißen und spätestens nach einer möglichen Rückstellung unglücklich sind. Wer um 20.00 Uhr Dienstschluß hat verlebt dann praktisch das ganze Jahr außer am WE den Feierabend in Dunkelheit.
    Zumindest wenn er 15 Stunden arbeitet - wer bei 8 Stunden ist, hat dann den ganzen Vormittag. Ich zum Beispiel habe es lieber morgens hell. Mir kommt die Normalzeit entgegen. Und ich glaube es ist nicht gerade billig auf Sommerzeit umzustellen. Das Geld könnte man sich sparen. Alleine der Fahrplanwechsel bei der Bahn.
    Meine Nachbarn kennen Jim Marshall nicht, aber sie hassen ihn
    ZitierenZitieren     

  4. #8864
    Ausnahmekönner Avatar von DennisMay
    Registriert seit
    24.11.2002
    Beiträge
    6.410

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Geld ist natürlich das ultimative Argument, sorry, dann machen wir bitte die ewige Sommerzeit.
    ZitierenZitieren     

  5. #8865
    Hockeygott Avatar von djrene
    Registriert seit
    25.11.2002
    Ort
    Krumbach
    Beiträge
    19.242

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Na ja, das Energie - und Geldsparen war eines der Argumente um es einzuführen. Aber warum sollte man etwas nicht einfach wieder bleiben lassen, wenn das Gegenteil der Fall ist (es also kostet) und augenscheinlich viele Menschen damit unzufrieden sind.
    ZitierenZitieren     

  6. #8866
    Hockeygott Avatar von Augsburger Punker
    Registriert seit
    23.11.2002
    Beiträge
    19.701

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Ich finde die Sommerzeit super.

    Wäre schön, wenn man sie im Herbst einfrieren würde - wenn überhaupt
    ZitierenZitieren     

  7. #8867
    Ausnahmekönner Avatar von DennisMay
    Registriert seit
    24.11.2002
    Beiträge
    6.410

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von djrene Beitrag anzeigen
    Na ja, das Energie - und Geldsparen war eines der Argumente um es einzuführen. Aber warum sollte man etwas nicht einfach wieder bleiben lassen, wenn das Gegenteil der Fall ist (es also kostet) und augenscheinlich viele Menschen damit unzufrieden sind.
    Ok, die Bahn und die Flieger haben kosten, grundsätzlich haben zumindest die Fluggesellschaften sowieso einen Sommerflugplan, also ist es eh egal. Mir geht es dabei nur um die Freizeit die ich eben lieber abends bei Licht verbringe. Wem bringt es etwas, wenn es im Juni/Juli morgens um 3.30 Uhr zum dämmern beginnt und um 4.00 die Sonne aufgeht?
    ZitierenZitieren     

  8. #8868
    Profi Avatar von Cassy O'Peia
    Registriert seit
    09.01.2015
    Beiträge
    4.899

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Bei dir im Tal ist doch eh um 1800 Uhr dunkel. Egal ob Sommer- oder Winterzeit
    Geändert von Cassy O'Peia (08.02.2018 um 21:04 Uhr)
    ZitierenZitieren     

  9. #8869
    Hockeygott Avatar von schmidl66
    Registriert seit
    07.11.2005
    Ort
    Neusäß
    Beiträge
    10.211

    Standard AW: Politik und Geschichte

    ich bin prinzipiell schon für de Abschaffung der Zeitumstellung - aber eben mit der Sommerzeit als neue Zeitzone.
    Da in unserer Zeitzone allerdings die "Winterzeit" die "normale" Zeitzone ist, sehe ich keinen Nutzen und bin da vollkommen beim Thomas. Ich finde de Sommermonate grandios, in denen man bis abends um halb 11 in der Dämmerung auf Terrasse/Balkon den Abend ausklingen lassen und genießen kann.

    Mich würde interessieren, wieviele das überhaupt kapieren/wissen, dass bei einer Umstellung die Winterzeit "gesezt" würde...
    Wer mit dem Finger auf Andere zeigt, sollte bedenken, dass dabei drei Finger auf sich selbst gerichtet sind!
    ZitierenZitieren     

  10. #8870
    Hockeygott Avatar von Von Krolock
    Registriert seit
    23.11.2002
    Beiträge
    19.022

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Wenn eine durchgehend einheitliche Zeit, dann bitte die Sommerzeit. Dies wird aber nicht passieren, da es eben nicht die MEZ ist, die sich an einer mir nicht näher bekannten Berechnung orientiert, bei der unterschiedlichste Längengrade bezüglich der Tag-Nacht-Grenze eine Rolle spielen, sowie geographische Grenzen der Zonen, für die die MEZ (oder CET) gilt. Von daher nehme ich den Wechsel in Kauf.

    Wenn man sich folgenden Text liest, kann aber auch ein Alleingang nicht so schwierig sein

    Politik versus Zeit
    Aber auch heutzutage haben die Zeitzonen mehr politische Bedeutung als den Sinn der Angabe der genauen Tageszeit. Innerhalb der Europäischen Union gehören die meisten Länder der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) an, die eine Stunde vor der koordinierten Weltzeit liegt. Portugal, das Vereinigte Königreich und die Republik Irland benutzen UTC, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Griechenland und Zypern benutzen die osteuropäische Zeit (+2h gegenüber UTC). In einigen Ländern gab es dabei immer wieder Versuche, sie an die mitteleuropäische Zeitzone anzuschließen.

    Diese Vorliebe für die Mitteleuropäische Zeit führt dazu, dass auf den Ost-Norwegen vorgelagerten Inseln (Vardø) die Sonne bereits um 10:53 Uhr am höchsten Punkt steht, an der nordwestspanischen Küste (Kap Finisterre) dagegen erst um 13:37 Uhr MEZ, während der Sommerzeit eine Stunde später. Portugal hat die MEZ wieder aufgegeben, da die Kinder selbst im Sommer noch bei Dunkelheit zur Schule gehen mussten.

    In der Volksrepublik China - deren Territorium etwa fünf Zeitzonen (UTC+5h bis UTC+9h) überschneiden würde - wird nur eine einzige Zeit (UTC+8h) benutzt, die der koordinierten Weltzeit acht Stunden voraus ist. Ausschlaggebend für diese Festlegung war seinerzeit die Zeit in Peking. Im westlichsten Zipfel von China ist somit der astronomische Mittag erst um 15:00 Uhr, im Osten um 11:00 Uhr.

    In der russischen Exklave Kaliningrad war es nach der Wende einige Jahre lang eine Stunde später als im östlich(!) angrenzenden Litauen und zwei Stunden später als im südlich angrenzenden Polen, denn maßgeblich war für Kaliningrad die westlichste Zeitzone im russischen Mutterland, also +3h gegenüber UTC. Heute hat die Exklave die osteuropäische Zeitzone (UTC+2h) übernommen.

    Aus Handelsgründen gilt in Singapur die gleiche Zeit wie Hongkong, damit die Börsen der beiden Städte zur gleichen Zeit eröffnen und schließen. Somit findet der Sonnenauf- und -untergang um 07:00 Uhr und 19:00 Uhr statt, im Gegensatz zur astronomischen Zeit (Singapur liegt nur 1° nördlich des Äquators) von 06:00 Uhr und 18:00 Uhr. Auch Malaysia benutzt die gleiche Zeitzone wie Singapur und Hongkong.

    In Nepal beträgt die Zeitverschiebung +5:45h gegenüber der UTC, damit will sich das kleine Land vom großen Nachbarn Indien abgrenzen, der +5:30h hat.

    In Kuba wurde 2004 auf Grund einer massiven Energiekrise beschlossen, in der Sommerzeit zu verbleiben. Somit hat Kuba jetzt ganzjährig UTC-4, anstatt der vorher gültigen, und geographisch "richtigen" UTC-5. Somit ergeben sich die gleichen Phänomene, wie oben für Singapur beschrieben.
    Geändert von Von Krolock (09.02.2018 um 07:58 Uhr)
    ZitierenZitieren     

  11. #8871
    Profi Avatar von Cassy O'Peia
    Registriert seit
    09.01.2015
    Beiträge
    4.899

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von schmidl66 Beitrag anzeigen
    in denen man bis abends um halb 11 in der Dämmerung auf Terrasse/Balkon den Abend ausklingen lassen und genießen kann.
    Das kann nur einer sagen, der Astronomie nicht als Hobby hat

    Im übrigen sollte man mal mit Bretonen oder Spaniern/Portugiesen über das Thema reden. Es dreht sich ja nicht alles immer nur um Schland.
    ZitierenZitieren     

  12. #8872
    Ausnahmekönner Avatar von Saku Koivu
    Registriert seit
    12.12.2005
    Beiträge
    7.321

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Von Krolock Beitrag anzeigen
    Wenn eine durchgehend einheitliche Zeit, dann bitte die Sommerzeit.
    Deutschland gegen der Rest der Welt! Hatten wir ja schon früher...

    Ich als Hobbyastronom (und einer der sehr gerne ins nicht EU Ausland reist) ignorier die Sommerzeit völlig. Aber halt typisch Deutsch - jeder is sich selbst der nächste. Sommerzeit abschaffen und die Normalzeit als Standard (für den Deutschen undenkbar) setzen....
    May The FOX GOD will be with THE ONE
    http://www.aev-forum.de/signaturepics/sigpic1851_3.gif
    ZitierenZitieren     

  13. #8873
    Profi Avatar von Cassy O'Peia
    Registriert seit
    09.01.2015
    Beiträge
    4.899

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Saku Koivu Beitrag anzeigen
    Ich als Hobbyastronom
    Was hast fürn Rohr?

    Mich wundert das hier noch gar nix zur Deutschen Politik geschrieben wurde. Jetzt wo es seit langer Zeit mal nicht langweilig ist.
    ZitierenZitieren     

  14. #8874
    Stammspieler
    Registriert seit
    21.12.2002
    Beiträge
    2.116

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Cassy O'Peia Beitrag anzeigen

    Mich wundert das hier noch gar nix zur Deutschen Politik geschrieben wurde. Jetzt wo es seit langer Zeit mal nicht langweilig ist.
    Ich glaube die meisten befinden sich in einer Art Schockstarre ob des Schmierentheaters der letzten Tage. Das ist dem Pöbel nicht mehr vermittelbar.
    ZitierenZitieren     

  15. #8875
    Ausnahmekönner Avatar von DennisMay
    Registriert seit
    24.11.2002
    Beiträge
    6.410

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Schockstarre oder scheißegal die machen eh was sie wollen um am Futtertrog zu bleiben.

    Ich persönlich finde es peinlich das sich die SPD so verbiegt. Wenn Merkel Mut oder noch wirklich Kraft hätte, dann hätte sie eine Minderheitsregierung gemacht, nur dann muß man eben arbeiten.
    Mut kann man eben nicht kaufen.
    ZitierenZitieren     

  16. #8876
    Hockeygott Avatar von djrene
    Registriert seit
    25.11.2002
    Ort
    Krumbach
    Beiträge
    19.242

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Na meinetwegen - auch wenn man sich das ja aus vorherigen Postings zusammenreimen kann. GroKo ist in meinen Augen die einzige aktuell mögliche Konstellation der ich halbwegs was zutraue. Die CDU hat die Hosen ziemlich runter lassen müssen, was ich persönlich gut finde. Da ich kein Fan der Bürgerversicherung bin, stört mich das natürlich wenig und ein paar Regelungen für Zuwanderung halte ich nicht für falsch. Wie sich das in den kommenden 3,5 Jahren dann in der Praxis gibt, das werden wir sehen. Weniger gut finde ich, daß man abgehalfterten MiPrä, die früher nach Brüssel abgeschoben wurden, nun einen Sitz auf einem wichtigen Ministerposten zuschustert. Und daß man noch ne größere Pfeiffe als Dobrindt als Verkehrsminister findet, das hätte ich eigentlich auch für unmöglich gehalten. Aber gut, die CSU schafft alles . Schultz hätte ich gerne als Aussenminister gesehen, aber der ist nach der ganzen Geschichte natürlich nicht mehr tragbar. Ich hoffe die SPD-Basis segnet das nun ab, denn Neuwahlen würden vor allem dieser unsäglichen rechtsaussen agierenden Partei nutzen. Da heißt es jetzt, gemeinsam die Legislaturperiode nutzen und eine klare Politik fahren, um diesen Rechtspopulisten den Nährboden zu entziehen.
    ZitierenZitieren     

  17. #8877
    Profi Avatar von Cassy O'Peia
    Registriert seit
    09.01.2015
    Beiträge
    4.899

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Schulz ist natürlich ne tragische Figur, die sich schon am Wahlabend (zumindest bei mir) viel Kredit verspielt hat, durch sein trotziges Verhalten. Der Schlingerkurs hernach ging natürlich auch gar nicht und ist schwer vermittelbar. Trotzdem hätte ich ihn gern als AM gesehen. Nun bleibt mir wohl nur lehren aus der Wahl zu ziehen und nächstes mal mein Kreuzchen da zu machen, so man sicher ist, das kein Fähnchen im Wind das sagen hat.

    Eigentlich wollte ich Merkel weg haben. Hat leider nicht funktioniert.
    ZitierenZitieren     

  18. #8878
    Hockeygott Avatar von Augsburger Punker
    Registriert seit
    23.11.2002
    Beiträge
    19.701

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Bei Neuwahlen würde die SPD Richtung 10% rutschen nach der Farce der letzten Woche.

    Deshalb gehe ich davon aus, dass die Groko von den Mitgliedern wohl oder übel durchgewunken wird.

    Wobei man bei dem Sauhaufen natürlich nie sicher sein kann.
    ZitierenZitieren     

  19. #8879
    Hockeygott Avatar von Von Krolock
    Registriert seit
    23.11.2002
    Beiträge
    19.022

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Zitat Zitat von Cassy O'Peia Beitrag anzeigen
    Eigentlich wollte ich Merkel weg haben.
    Warum?
    ZitierenZitieren     

  20. #8880
    Profi Avatar von Cassy O'Peia
    Registriert seit
    09.01.2015
    Beiträge
    4.899

    Standard AW: Politik und Geschichte

    Weil halt.



    1) kann ich ihre Lerv nicht mehr ertragen und

    2) finde ich das ihre Zögerlichkeit in den letzten Jahren nicht unbedingt was war, was einen voran bringt oder stark positioniert.
    Da wird erstmal immer abgewartet wie es sich entwickelt, was die anderen machen, etc etc und außerdem fand ich

    3) in letzter Zeit zu viel Umbau vom Umbau. Atompolitik allen voran.

    Ich finde einfach das ihre Zeit abgelaufen ist. Und selbst aus schwarzen Kreisen werden ja Stimmen laut, dass sie durch ist. Sieht man finde ich auch an den GroKo-Verhandlungen.
    ZitierenZitieren     

Ähnliche Themen

  1. Politik- und wirtschaftswissenschaftliche Typenlehre
    Von Stevie Y im Forum Off-Topic... & Suche und Biete...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.06.2017, 07:03
  2. politik leicht gemacht
    Von klause im Forum Off-Topic... & Suche und Biete...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.06.2005, 18:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •